NEWS

 

 

Wissenswertes über den Hund

Hier finden Sie aktuelles und interessantes über Hunde, Teams und Umwelt.
Gesundheitsinformationen, Teamförderung, Verhaltensstrukturen und vieles mehr.
Haben Sie Fragen – Kontaktieren Sie mich.

  Wie ist die Normaltemperatur beim Hund?

Genauso wie das Herz, das bei Hunden etwas schneller schlagen darf als bei Menschen, so ist auch die normale Körpertemperatur etwas höher als bei uns. Im Normalfall liegt die Temperatur beim gesunden Hund zwischen 37,5 und 39,0 Grad Celsius. Bei Welpen darf der Thermometer ruhig auch 39,5 Grad anzeigen. Auch im Laufe des Tages variiert die Normaltemperatur bei Hunden leicht: Am frühen Morgen ist sie am niedrigsten, zum Abend hin steigt sie um einige Zehntelgrade an. Unterschiede bei der Körpertemperatur ergeben sich auch je nach Rasse, Alter und Geschlecht. Kleinere Rassen, jüngere Tiere sowie Hündinnen haben eine leicht höhere Temperatur als grössere, ältere und männliche Vierbeiner.

Ab wann hat ein Hund Fieber?

Steigt die innere Körpertemperatur des Hundes um 0,1 bis 0,2 Grad, sprechen Tierärzte erst von erhöhter Temperatur. Als Fieber bezeichnen sie typischerweise ein Ansteigen um einige Zehntelgrade bis auf über 40 Grad. Allerdings ist nicht jeder Hund, dessen Körpertemperatur über den normalen Level ansteigt, gleich krank.

Auch normale Aktivitäten lassen die Temperatur im Körper zunehmen, wie etwa:

Hundesport ( z.B. Agility, Flyball , Wettkämpfe )

intensives Spielen

Auto fahren

Fressen

Eine extrem hohe Lufttemperatur oder aber Aufregung und Stress wirken sich ebenfalls auf die Körpertemperatur aus. Damit keine verfälschten Werte zustande kommen, sollten Sie dem Hund deswegen eine Pause von etwa einer Stunde nach einem solchen Ereignis gönnen und die Temperatur in einer inaktiven Phase messen.

Wie kann ich Fieber beim Hund erkennen?

Neben der gestiegenen Körpertemperatur äussert sich Fieber beim Hund durch bestimmte Symptome, die Sie beim genauen Hinsehen leicht erkennen können. Die Anzeichen für Fieber können einzeln oder aber alle zusammen auftreten.

Die gängigen Symptome für Fieber bei Hunden sind:

Hecheln oder schnellere Atmung

erhöhter Puls ( höher als 100 bei mittelgrossen Hunden und Höher als 120 bei kleinen )

gesträubtes Fell

Teilnahmslosigkeit, Apathie

Schüttelfrost

Appetitlosigkeit

Erbrechen

unregelmässig verteilte Hauttemperatur

Das richtige Fieberthermometer für Hunde

Ob der Hund Fieber hat, lässt sich am zuverlässigsten mit einem Thermometer feststellen. Auf dem Markt gibt es spezielle Fieberthermometer für Hunde. Diese Modelle haben eine digitale Anzeige und messen die Temperatur sehr schnell. Mit dem geeigneten Werkzeug ausgestattet, sind es nur noch wenige Regeln, die sie beachten sollten, um Fieber beim Hund zuverlässig zu messen. Anders als beim Menschen, ist das messen im Mund für Hunde nicht geeignet. Auch die Hundeohren eignen sich zur Fiebermessung nicht, weil die vielen Haare im Gehörgang das Ergebnis leicht verfälschen können. Zuverlässig lässt sich das Fieber beim Hund nur am After feststellen. Für die rektale Messung sollen Sie die Spitze des Thermometers mit etwas Vaseline oder Gleitgel anfeuchten und dann in den Po des Hundes einführen. Legen Sie das Thermometer dabei an die Innenseite des Enddarms, so dass die Spitze zur Seite gedrückt wird. Sonst laufen Sie das Risiko, lediglich die Temperatur der Luft im Enddarm statt die innere Körpertemperatur des Hundes zu messen. Messen Sie Ihrem Vierbeiner die Körpertemperatur immer wieder spielerisch damit er dies kennt und nicht erst wenn er krank ist.

 

 

Fotostunde in der Welpengruppe | Juni 2020

Die Welpen liessen sich von der Kameralinse nicht beeindrucken und haben sich toll in Szene gesetzt.

Schlusstraining 2019

Im Dezember 2019 durften wir gemeinsam mit 24 Hunde-Menschteams das beliebte Schlusstraining geniessen. Das ruhige und konzentrierte Miteinander war einzigartig. Herzlichen Dank für Euer Vertrauen in die Hundeschule Chaco und den tollen Trainingsschluss.

Neues erleben - Hundeschule Chaco Thun

Unsere Hunde sind nicht nur treue Lebensbegleiter, sondern zugleich eine wertvolle Hilfe für unser geistiges Wachstum. Unsere Fellnasen schenken uns ein wunderbares Gefühl der unbeschreiblichen Verbundenheit, durch sie finden wir zurück zur Natur und zu uns selbst. Dabei spielen gegenseitiger Respekt wie auch die nötige Konsequenz, sei dies bei der Haltung, der Ausbildung und der Beschäftigung eine ausschlaggebende Rolle. Die Beziehung zu unseren feinfühligen Wegbegleiter ist etwas ganz besonderes, welches tagtäglich gepflegt und auch artgerecht gefördert werden muss. Wir freuen uns auf den gemeinsamen Weg zur richtigen Kommunikation mit Ihrem Wegbegleiter.


Cornelia Neuenschwander – Ihr Lebenscoach für Hunde